82: Tentamen resolvendi problema

Petersburg 1781

Christian Gottlieb Kratzenstein

Übersetzt und kommentiert von Christian Korpiun

Studientexte zur Sprachkommunikation , 82

 

TUDpress 2016. Kartoniert, ca. 24 x 17 cm, 176 S., mit zahlr. s/w-Abbildungen

 

Die wesentlichen Arbeiten zur Begründung der neuzeitlichen Akustik stammen von Isaac Newton und Leonhard Euler. Konrad Amman und Albrecht von Haller hatten sich mit dem Vokaltrakt beschäftigt und seine Anatomie beschrieben. Angestoßen durch die breite Diskussion, die Antoine Ferrein mit seiner Entdeckung der Stimmbänder ausgelöst hatte, beschloss die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Petersburg 1777 die Ausschreibung einer Preisfrage, in der sowohl die akustische Beschreibung der Vokale als auch die Konstruktion eines Instruments gefordert wurde, das diese Vokale mechanisch aussprechen lässt. 1780 wird die eingereichte Arbeit von Christian Gottlieb Kratzenstein mit dem Preis ausgezeichnet. Das Instrument ist nach den ausgiebigen Recherchen für das vorliegende Buch als endgültig verloren zu betrachten. Aber die schriftliche Ausarbeitung dazu, das „Tentamen“, blieb in den Archiven erhalten. Kratzenstein hat es in lateinischer Sprache verfasst, woraus inzwischen eine deutliche Barriere für die Beschäftigung mit ihm erwachsen ist. Die Übersetzung ins Deutsche möge dazu verhelfen, diese zu überwinden. Die beigefügten Kommentare erläutern sowohl den geschichtlichen Hintergrund der Ausarbeitung des „Tentamen“ als auch die naturwissenschaftshistorischen Grundlagen der ausgearbeiteten akustischen Theorie. Damit wird ein Stück des Weges gezeigt, auf dem unser gegenwärtiges Wissen uns zugewachsen ist.

 

Diesen Titel haben wir am Mittwoch, 26. Juli 2017 in unseren Katalog aufgenommen.

 

ISBN: 978-3-95908-054-5

 

39,80 €

  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1